IMG_2871.JPG

DLG - Discus Launch Gliders

Schleudersegler

 

Es ist eine sportliche Herausforderung und viel Spaß, ein Segelflugmodell ähnlich einem Diskus durch eine schnelle Drehbewegung in die Luft zu schleudern.  Als Hilfe gibt es dafür einen kleinen Haken am Flügelende. Seit etwa 20 Jahren hat sich daraus eine Wettbewerbsklasse entwickelt, die DLG (Disk Launch Glider) bzw. als Regelklasse F3K benannt wird.

Die Wettbewerbsteilnehmer müssen in einem Zeitrahmen von jeweils 10 Minuten unterschiedliche, wechselnde fliegerische Aufgaben erfüllen, die ohne hohe Würfe und fliegerischem Können - z.B. dem Finden von Aufwinden - kaum erreichbar sind.

Die durch Schleudern erreichbaren Höhen für den Thermikflug liegen im Schnitt bei 45 - 60 m, einige Piloten schaffen sogar mehr als 80m.

Die Spannweite der Flugmodelle ist auf 150 cm begrenzt, die Modelle wiegen etwa 250g.

IMG_8830_edited.jpg

und Action...

Wegen der großen Kräfte und der hohen Geschwindigkeit beim Schleudern sind die heutigen Modelle im Wesentlichen aus Carbon hergestellt und inzwischen aerodynamisch weit entwickelt.

Die Modellflugklasse F3K erfreut sich einer großen, ständig wachsenden Beliebtheit, die ersten Weltmeisterschaften wurden 2011 ausgetragen.

IMG_8830
IMG_8830

IMG_8832
IMG_8832

IMG_8807
IMG_8807

IMG_8830
IMG_8830

1/12

Die F3K-Piloten sind seit Entstehung dieser Wettbewerbsklasse eine eingeschworene Gemeinschaft. Mehr als in den anderen Modellflug-Klassen kommt es bei ihnen auf Geschicklichkeit, Körpereinsatz und Taktik an.

Besonders die Massenstarts zu Anfang einer 10 Minuten-Runde sind auch für Zuschauer faszinierend anzuschauen.

IMG_0409.jpg